ernährung

Zitronen

Der Mensch ist, was er isst

Ein grosser Teil von den Dingen, die man über die Nahrung zu sich nimmt, wird über Stoffwechselprozesse wieder in den Körper eingebaut. Deshalb macht es einen grossen Unterschied, welche Qualität die Nahrungsmittel haben, die man isst.

Inhaltsstoffe wie gehärtete Fette, Geschmacksverstärker, zuckerhaltige Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, Aroma- und Süßstoffe, tragen nicht dazu bei, eine gute Qualität des Körpergewebes zu fördern. Im Gegenteil - sie belasten die Körpergewebe und -organe, behindern normale Funktionen und führen auf Dauer eventuell sogar zu chronischen Erkrankungen.

Was dem Körper dagegen wirklich gut tut, ist eine bunte Vielfalt an Obst und Gemüse, gesunden Ölen und Kräutern, Nüssen und wertvollen Gewürzen. Gesunde Ernährung mit Genuss!


Mangos in einer Schale

Essen wie ein Yogi

Im Hatha Yoga gilt der Grundsatz, dass die Nahrung den Körper in seinen Funktionen unterstützen soll. Nahrungsmittel sollen frisch, leicht verdaulich, nährstoffreich und möglichst wenig verarbeitet sein. Gemüse, Früchte, vollwertiges Getreide, wertvolle pflanzliche Öle, Nüsse, Kräuter und Gewürze nähren den Körper, aber belasten ihn nicht. Diese Art der Ernährung gilt als "sattvisch" und zeichnet sich durch eine leicht süsse Geschmacksrichtung aus. Süss bedeutet hier allerdings nicht "mit Zucker", sondern meint eine natürlich vorkommende Süsse, die den Körper mit der nötigen Energie versorgt.

Kuh auf der Weide

Ist Milch gesund oder ungesund?

Für eine gesunde Ernährung empfiehlt die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) 3 Portionen Milch und Milchprodukte pro Tag. Milch hat als Nahrungsmittel bis heute einen guten Ruf. Sie ist reich an Calcium und Eisen, enthält verschiedene B-Vitamine und Proteine, die für den Körper lebensnotwendig sind. Auch in den traditionellen Schriften des Yoga und Ayurveda wird Milch als ideales Nahrungsmittel gepriesen, denn beide Praktiken haben sich innerhalb einer ausgeprägten Milch- und Viehzüchterkultur entwickelt.

Doch ist Milch wirklich gesund?

Milchglas mit Erdbeere

Laktose-Intoleranz ist für viele Menschen normal

Tatsächlich ist Laktose-Intoleranz für einen sehr grossen Teil der Menschheit genetisch festgelegt und es ist damit ganz normal, dass die Fähigkeit Milchzucker aufzuspalten, nach den Kindheitsjahren verloren geht, weil das Laktase-Gen abgeschaltet wird. Ungefähr 75% der Weltbevölkerung kann Laktose im Erwachsenenalter nicht mehr verdauen.


Kurkuma Knolle

Heilende Nahrungsmittel

In seiner „Enzyklopädie der Heilpflanzen“ schreibt Andrew Chevallier: „Der als Gewürz und Aroma bekannte Ingwer ist eine der besten Arzneien, die es gibt.“ Und würde man die Bewohner der indonesischen Insel Java fragen, dann würden sie diese Aussage ganz sicher bestätigen. Am frühen Morgen sieht man in den Strassen der Stadt Yogyakarta an vielen Ecken kleine Stände mit großen Flaschen in denen verschiedenste Kräutersäfte angeboten werden. Für die unterschiedlichsten Probleme oder einfach nur um gesund und schön zu bleiben, trinkt man auf dem Weg zur Arbeit ein kleines Glas mit Kräutersud und hält dabei ein kurzes Schwätzchen. Java ist eine Hochburg der traditionellen Kräuterheilkunde „Jamu“ und sowohl Ingwer als auch Kurkuma spielen in den Gewürz- und Kräutermischungen der Insel eine sehr wichtige Rolle.

Blaubeeren in Glasschale

Yogische Rezepte - einfach und gesund

In der yogisch inspirierten Küche sind die Nahrungsmittel so frisch, leicht verdaulich und nährstoffreich wie möglich.

Gemüse, Früchte, vollwertiges Getreide, wertvolle pflanzliche Öle, Nüsse, Kräuter und Gewürze nähren den Körper, unterstützen die Arbeit der Organe und entlasten die Verdauung.

Himbeerjoghurt im Glas

Gesunde Ernährung - sechs einfache Regeln für den Alltag

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist eine der wichtigsten Grundlagen für die Gesundheit; eine Voraussetzung für körperliches Wohlbefinden, Kraft und Energie. Sie kann dabei helfen, Krankheiten gar nicht erst entstehen zu lassen und den Körper in selbstheilenden Prozessen zu unterstützen.

Neben persönlichen Vorlieben für bestimmte Nahrungsmittel spielen die Kultur, in der ein Mensch aufgewachsen ist und die familiären Prägungen eine wichtige Rolle in Bezug auf das, was wir Tag für Tag essen.

Aber auch die Lebensmittelindustrie hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf unsere Wahl der Lebensmittel. Hinter Werbung, Trends, ansprechendem Aussehen und verführerischem Geschmack stehen leider nicht immer nur gut gemeinte Absichten, sondern oft genug auch Profitstreben und ein Zwang zur Gewinnmaximierung.


rezepte


Koriandersamen

Koriander

Auch konzentriert, als innerliches oder äusserliches Heilmittel, lässt sich Koriander anwenden. Mischt man frische, im Mörser fein verriebene Korianderkörner mit Honig, erhält man einen wirksamen Hustensirup. Für Fussbäder, die leicht anregend und desodorierend wirken, kann man eine Handvoll Früchte in kochendem Wasser ziehen lassen, mit kaltem Wasser auf handwarme Temperatur abkühlen und die Füsse darin baden, solange es angenehm ist.

Das ätherische Öl des Korianders ist ein "Alles-wird-gut-Öl" (E. Zimmermann). Das Öl aus den reifen Früchten besitzt ein zartes, holziges Aroma und hat, neben seiner Wirkung gegen Verdauungsbeschwerden, eine beruhigende Wirkung, die Angst, Stress und Schlaflosigkeit lindert. Es ist für Babys und Kleinkinder geeignet und kann in einem "Bäuchlein-Öl" gegen Blähungen und auch bei Infektionen der Atemwege in einem Brustbalsam verwendet werden.

Kardamom Kapseln

Kardamom

Die Heilwirkung des Kardamoms ist nicht zu unterschätzen. Seine thermische Wirkung ist warm. Er hat einen ausgleichenden Einfluss auf Magen und Darm, sorgt für eine gute Verdauung und erleichtert die Aufnahme von Nährstoffen im Dünndarm; hinzu kommen seine antibakterielle Wirkung, sowie die Steigerung der Magensaftsekretion und die Anregung des Galleflusses. Das Kauen der Samen sorgt für einen frischen Atem.

Das ätherische "Mund-und-Magen-Öl" (E. Zimmermann) des Kardamom ist ein idealer Bestandteil in Mundölen und Gurgelmischungen. Es wirkt keimtötend und neutralisiert, wie die Samenkapseln, schlechten Atem.

Ingwer Wurzel

Kurkuma und Ingwer - zwei Wurzeln für die Gesundheit

Ingwer und Kurkuma sind meist zwar als Gewürze bekannt, aber das Wissen um ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften ist viel weniger verbreitet. Dabei können die beiden Wurzeln viel mehr als nur würzen. Sie wirken reinigend, energiespendend und antioxidativ.