Tänzerin

Yoga für eine bessere Verdauung

Reisen, eine einseitige Ernährung, Flüssigkeitsmangel, zu reichhaltiges Essen – viele äussere Aspekte können dazu beitragen, dass die Verdauung nicht rund läuft. Verstopfung und Blähungen sind besonders unangenehme Begleiterscheinungen einer beeinträchtigten oder überforderten Verdauung.

Doch auch die Psyche hat einen erheblichen Einfluss auf das Verdauungssystem. Wer einen empfindlichen Magen oder Darm hat, kann bei Aufregung leicht mit Übelkeit oder Durchfall reagieren. Ekel vor fremden Toiletten kann zu Verstopfung führen. Sogar Schmerzen im Bauchbereich können durch psychische Belastungen ausgelöst werden.

Solange diesen Zuständen kein ernsthaftes Krankheitsbild mit organischen Ursachen zugrunde liegt, kann Yoga einen sehr positiven Beitrag zu einer besseren, entspannten Verdauung leisten.

Neben einer gesunden Ernährung, mit einem ausreichenden Anteil an Gemüse und Ballaststoffen und einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr (mind. 1,5 l Wasser pro Tag), unterstützt vor allem die körperliche Bewegung eine gesunde Verdauung. Drehhaltungen bringen, in Kombination mit einer tiefen Bauchatmung, Bewegung in die Bauchorgane und sorgen für eine leichte innere Massage. Auch intensive Atemübungen wie Kapālabhāti können die Darmtätigkeit anregen. Zusätzlich wirken Übungen wie die Bootshaltung, die die Kraft der Bauchmuskulatur aufbaut, unterstützend auf die Verdauung.

Ein sehr wichtiger Punkt für eine gute Verdauung, der leicht vergessen wird und durch Yoga optimal gefördert werden kann, ist die bewusste Entspannung.

Die Funktion der Verdauungsorgane ist unmittelbar mit dem vegetativen Nervensystem verbunden. Soll die Verdauung optimal funktionieren, ist es wichtig, dass der parasympathische Teil des Nervensystems übernehmen kann, um den Körper in eine Ruhephase zu führen. Der Parasympathikus hilft unserem Körper von einer aktiven Phase in einen Zustand der Entspannung und Erholung zu wechseln. Dies ist notwendig, um Dysbalancen zu vermeiden und die Anpassungsfähigkeit des Organismus zu erhalten.

Wer immer im Stress ist, kann nicht in Ruhe verdauen. Yoga hilft dabei, durch die Kombination aus körperlicher Aktivität und geistiger Ruhe, die Anpassungsfähigkeit der verschiedenen Körpersysteme zu erhalten, verbessert die Fähigkeit, sich bewusst zu entspannen und unterstützt so eine bessere Verdauung.


Bitte beachte! Bevor Du die nebenstehenden Übungen ausprobierst, versichere Dich, dass Du gesund und dazu in der Lage bist. Solltest Du unsicher sein, frage Deinen Hausarzt oder einen Therapeuten Deines Vertrauens, ob Du die Übungen machen kannst.Die Anleitungen auf dieser Seite ersetzen keine medizinische Beratung oder Behandlung. Sie dienen ausschliesslich der eigenverantwortlichen Gesundheitsförderung. Auch wenn alle Informationen geprüft wurden, können wir keine Verantwortung für eventuelle negative Effekte Deiner individuellen Yogapraxis übernehmen.


Ein PDF zum Herunterladen der Yogapraxis findest du, wenn du auf die Graphik klickst:


Strichmännchen Yoga Flow

Hinweis:

Entspanne im Anschluss an die Übungsreihe in śavāsana:


Strichmännchen in Shavasana
Weitere Übungsreihen
Katze-Kuh oder Marjari Asana - Dieser einfache, aber effektive Übungsablauf lockert die…
Yoga und Meditation unterstützen unser Herz in seiner Funktion als Körperorgan und als wichtiges…
Durch zu häufige statische Körperhaltungen oder monotone Bewegungen kommt es im Bereich der…
Stretch and Relax – Dehnen gegen Stress. Wie klein und kurz die Dehnung auch ist, jede streckende…

Photo: Morgan Petroski (Ausschnitt), via unsplash.com